Zurück

Johannes Stephan Wrobel (jw) - Zeitgeschichts- und Gedenkarbeit 1996–2008

Zurück



Vergangenheit (bis 2008). Von links:

- Der Verfasser am 6. November 1996 an der Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück, ehemaliges Frauen-Konzentrationslager, Fürstenberg/Havel, im Kreise von Gedenkstättenleitern, Historikern und einem Vertreter aus den USA (ganz rechts) bei der "Standfirm"-Video-Weltpremiere mit Holocaust-Überlebenden, Behörden- und Pressevertretern (hier die deutsche Fassung der Videodokumentation "Standhaft trotz Verfolgung", die danach in über 100 Sprachen mit Premieren u.a. in Österreich, Polen, Russland, England, Schweden u.a. Ländern sowie mit öffentlichen Vorführungen nach ähnlichem Muster mit Zeitzeugen und Historikern an zahllosen Orten bis 2008 durchgeführt wurde).

- Referat am 21. September 2004 zur Eröffnung einer Sonderausstellung über die Häftlingsgruppe mit dem lila Häftlingswinkel im ehemaligen deutschen Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau, heute Gedenkstätte und Museum in Oświęcim, Polen. Fotonachweis

- Im Holocaust-Museum (USHMM) in Washington D.C., USA, am 5. Oktober 2006, hier mit dem Zeitzeugen Franz Wohlfahrt (links), einem Kriegsdienstverweigerer. Der Verfasser wurde dort anläßlich eines öffentlichen Sonderprogramms zur NS-Opfergruppe über den Zeitzeugen Erich Frost interviewt. USHMM-Webseite

- Anläßlich einer Presssekonferenz zur Publikation "12 Jahre – 12 Schicksale" am 4. Dezember 2006 im Geschichtsort Villa ten Hompel, Münster. Die Publikation erschien für den Arbeitskreis NS-Gedenkstätten NRW e.V. (Hg.) in Zusammenarbeit mit Kirsten John-Stucke (Vorwort) und Michael Krenzer (pädagogischer Anhang für Schulen) sowie einem Grußwort des Ministerpräsidenten des Landes Nordrhein-Westfalen Jürgen Rüttgers. Den Anstoß für diese Publikation gab eine "Standhaft"-Begleitausstellung im Landtag Düsseldorf unter dem Titel "Erinnern für die Zukunft", die Landtagspräsident Ulrich Schmidt am 22. Januar 2003 eröffnete. Während meiner Zeit der Zeitgeschichts- und Gedenkarbeit 1996–2008 erschien eine Vielzahl von Essays und Texte im Kontext der Thematik in Sammelbänden und Periodika (vgl. Foto unten, Auswahl). Meine veröffentlichten Manuskripte und unveröffentlichten Texte werden künftig gesammelt auf www.jwhistory.org präsentiert (in Vorbereitung). Über Hintergrund und Motivation bemerke ich in der Einführung meiner Autobiografie (bis 2008):

Einerseits möchte ich die Forschungsergebnisse aus meiner VERGANGENHEIT (bis 2008) zu freien Nachschlagezwecken bewahren (auch wenn ich mit der speziellen Nischenthematik und der damaligen Institution an sich heute nichts mehr zu tun habe). Andererseits möchte meine Aufmerksamkeit wieder mehr der Zeit und GEGENWART seit 2008 widmen können. Ich lebe im Heute und erfreue mich an dem Hier und Jetzt, teile mich mit in Text, Bild und "Foto Augen-Blicken", wie das auf dem persönlichen Profilblog www.stephan-wrobel.de geschieht, wo ich EinBLICKE in meine heutigen Interessen gebe. Herzlich willkommen dort!

Gegenwart (nach 2008):

- Bad Reichenhall (2018)

- Freilassing (Mai 2021).




Zurück